Agiles Projektmanagement

Durch die Globalisierung, neue Technologien und die Konvergenz von Medien, Branchen und Abteilungen, hat sich die Innovationsgeschwindigkeit in Unternehmen und vor allem in den IT-Abteilungen extrem erhöht. Die IT steht unter einem enormen Druck, in immer kürzerer Zeit neue Innovationen herauszubringen. Das Ziel ist höher, besser, weiter, schneller – ein neues Produkt muss her, am besten sollte es schon seit gestern da sein. IT-Projekte werden dabei von 4 Zielgrößen bestimmt: Leistung, Kosten, Zeit und Qualität. Für die IT bedeutet das, dass sie bei ihrer Arbeit den Fokus auf die effektive Projektplanung und Priorisierung legen muss, um innovative Produkte zu entwickeln, die die strategischen Unternehmensziele erfüllen.

 

Dabei setzt ein Großteil der IT-Abteilungen auf agiles Projektmanagement, denn schließlich hat das agile PM seinen Ursprung in der Softwareentwicklung. Es wurde entwickelt, da die traditionellen Projektmanagement-Methoden wie die Wasserfall-Planung nicht dazu geeignet sind um Software zu entwickeln. Denn dort sind vor allem Flexibilität, Anpassung und Selbstorganisation gefragt. Agile Methoden wie Scrum oder Kanban sind genau auf die Anforderungen der Softwareentwicklung ausgerichtet: Durch die iterative Vorgehensweise kann man bereits während der Projektumsetzung den Ist-Zustand mit den Planvorstellungen abgleichen und notwendige Änderungen bereits im Verlauf steuern und nicht erst nach Ablauf des Gesamtprojektes.

Mit agilen Methoden wie Kanban können Projektteams ihren Arbeitsfluss visualisieren und sich Ihr Aufgabenpensum selber einteilen. Hier abgebildet: Kanban-Board in der Projektsoftware InLoox für Outlook

Vorteile des agilen PM für IT-Projekte

 

  1. Flexibilität: In der Softwareentwicklung sind nicht alle Anforderungen von vornherein klar, und oft kommen neue Anforderungen im Verlauf des Projekts hinzu. Durch die iterative Vorgehensweise können Projektteams flexibel auf diese Änderungen reagieren.
  2. Kontinuierliche Verbesserung: Regelmäßige Sprint-Meetings und Retrospektiven ermöglichen dem Projektteam aus Fehlern, aber auch aus Erfolgen, zu lernen.
  3. Motivation: Statt der Aufgabenaufteilung „von oben“, können sich Projektmitarbeiter Aufgaben selber einteilen. Dieses hohe Maß an Selbstbestimmung erhöht die Mitarbeitermotivation sehr.
  4. Transparenz: Alle Rollen sind klar verteilt und jeder im Projekt hat seinen Zuständigkeitsbereich.

Effektive Kommunikation: Agile Methoden fördern die regelmäßige Kommunikation innerhalb des Projektteams.

Besuchen Sie unseren Blog für mehr Beiträge zu den Themen Projektmanagement, Produktivität und Leadership: https://www.inloox.de/unternehmen/blog/

 

Über InLoox:

Das Münchner Unternehmen InLoox wurde 1999 gegründet und entwickelt Projektmanagement-Lösungen, die Geschäftsprozesse vereinfachen und beschleunigen. Das Produktportfolio besteht derzeit aus den beiden Produktlinien InLoox PM zur Installation im eigenen Netzwerk und aus InLoox now!, der Projektsoftware als Service. Endanwender können entweder via InLoox für Outlook, einer intuitiven, vollständig in Microsoft Outlook integrierten Projektmanagement-Software oder über die Online-Projektsoftware InLoox Web App auf ihre Projektdaten zugreifen. InLoox ist mittlerweile bei 20 Prozent der DAX-Unternehmen und bei mehr als 50.000 Anwendern auf fünf Kontinenten und in über 50 Ländern im Einsatz. InLoox hat neben dem Hauptsitz in München ein Büro in Stans, Schweiz sowie eine Niederlassung in San Francisco, USA. Weitere Informationen zu InLoox: https://www.inloox.de/