cards42 – Die Mitmach-Karten für Softwarearchitekt*innen

Im Hamsterrad der Softwareentwicklung kommen Softwarearchitekt*innen selten dazu, sich lange Gedanken um die Behebung von schwierigen Problemen oder der Erstellung von nachhaltigen Zukunftslösungen zu machen. Aber oft reichen schon ein paar Minuten, um in der ein oder anderen verzwickten Situation neue Einsichten auf die aktuelle Lage zu bekommen.

Abbildung 1: Eine Auswahl der cards42-Mitmach-Karten

Die Mitmach-Karten „cards42” bieten diese Hilfestellung für Themen rund um die Arbeit mit Softwarearchitekturen. Die „Cards for Analyzing and Reflecting on Doomed Software” (kurz: cards) geben kurze Denkanstöße in festgefahrenen Situationen und helfen, neues Licht auf schwierige Probleme zu werfen. Die ersten 16 Karten sind nun verfügbar und adressieren unterschiedlichste Themen wie Zeitmanagement, Risikoidentifizierung, Architekturbewertung etc. – und das in einem sehr kompakten und inhaltlich intensiven Postkartenformat.

Die Karte „8-Stunden-Torte“ (#torte) lässt Softwarearchitekt*innen z.B. darüber nachdenken, ob sie ihre Zeit auch wirklich effektiv nutzen. Die Karte „Das Worst-Case-Szenario“ (#tonne) fordert dazu auf, die wichtigsten Punkte zu finden, welche das eigene Softwaresystem sicher zum Scheitern bringt. Und mit der Karte „Architektur-Quick-Check“ (#quickcheck) kann verglichen werden, ob die geplanten Qualitätsziele auch mit den gewählten Architekturansätzen zusammenpassen. Immer mehr Karten werden im Laufe des Jahres hinzukommen, um typische Facetten der Softwarearchitekturarbeit auf eine spielerische Art und Weise anzugehen.

Abbildung 2: Beispielkarten #torte, #tonne und #quickcheck

Viele der Ideen zu den Karten sind aus den durchgeführten Beratungen und Reviews von Softwarearchitekturen durch INNOQ (https://innoq.com) entstanden. Eine begleitende Webseite (https://cards42.org) bietet ausführliche Erklärungen zu jeder einzelnen Karte sowie die Hintergründe und weitere Informationen zum cards42-Projekt. Die Mitmach-Karten gibt es am Stand von INNOQ auf der Developer Week 2019. Der Initiator von cards42, Markus Harrer, ist auch am Stand vor Ort, um über die Mitmach-Karten für Softwarearchitekt*innen zu diskutieren.